ZUR GESCHICHTE

NATIONALEN INTERESSENGRUPPE FÜR FUNKKOMMUNIKATION

Am 20. April 1990 gründeten die bis dahin in einer sogenannten Rufzeichenliste zusammengefassten CB Funkfreunde im Raum Rostock, die Nationale Interessengruppe CB Funk. Diese Gruppe hatte sich die Aufgabe gestellt, interessierten Bürgern der DDR Wissen über Technik und Anwendung der damals dort neuen Freizeitbeschäftigung des "Jedermannfunk" zu vermitteln. Durch die Direktion der NICB wurde in Absprache mit der Deutschen Post, allen Mitglieder ein international übliches Rufzeichen für den CB Funkverkehr zugeteilt. Als zu der Zeit größte Vereinigung von CB Funkinteressenten im Norden Deutschlands, waren die Aktivitäten der NICB recht vielseitig. So wurden von unserem Mitglied Bernd (DL9OA) Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Prüfung der Amateurfunklizenz durchgeführt und mit Hilfe etlicher anderer Mitglieder Veranstaltungen wie DX Wettbewerbe, Funkertreffen, Fuchsjagden, Kinderfeste und vieles andere organisiert. Ein Werk, dass uns Mitglieder der NICB mit besonderem Stolz erfüllt, war die erfolgreiche Inbetriebnahme der Kanal 9 Notrufüberwachung durch das Bandschutz - und Rettungsamt der Hansestadt Rostock am 30. April 1991. Dieses Projekt wurde von der NICB–Deutschland angeregt, die auch die technische und finanzielle Absicherung dafür übernahm.

Leider wurde es aber in den Jahren 1994 bis 1997 durch die katastrophalen Zustände auf den CB - Funk Frequenzen auch in der NICB etwas ruhiger. Als dann allerdings im Herbst des Jahres 1997 drei Kanäle im Bereich 149 MHz (FreeNet) und das gesamte Frequenzband zwischen 433.055 und 434.785 MHz (LPD) für den "Jedermannfunk" freigegeben wurden, fanden sich von den ehemals 850 Mitgliedern unserer Gruppe viele aktive wieder auf diesen neuen Frequenzen ein. 

Die Vereinsbezeichnung >Nationale Interessengruppe CB–Funk< wurde am 01.März 2013 in >Nationale Interessengruppe für Funkkommunikation< geändert.  

Die Serviceleistungen der NICB-Deutschland sind recht vielseitig. So beantragt die Direktion für ihre Mitglieder unter anderem international anerkannte SWL-Zertifikate sowie eine Mitgliedschaft in Amateurfunkclubs, HAM-Datenbanken und dem elektronischen QSL-Karten Service e-QSL.cc. Der QSL Karten Austausch kann auf Wunsch aber auch direkt über unsere P. O. Box abgewickelt werden. Im Rahmen weiterer Serviceangebote hat sich Jörg (DNI 415) bereiterklärt, unseren Mitgliedern theoretische und praktische Hilfestellung bei funktechnischen Problemen zu geben währen Jürgen (DNI 400) in Einzelfällen eure persönlichen QSL-Karten gestaltet bzw. auch deren kostengünstigen Druck beauftragt. Die inzwischen im CB Funk zugelassene Datenübertragung (Packetradio und APRS), sind für uns eine willkommene Bereicherung und die NICB verfügt mit dem FU6NOD in Fuhlendorf bereits viele Jahre über einen eigenen Zugangsknoten. 


Die Direktion der NICB