NEUES AUS DER WELT DES FUNKS



NEUE / ERWEITERTE "DULDUNG" FÜR DEN AMATEURFUNK

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 20. Dezember 2017 in ihrem Amtsblatt 24/2017 drei geänderte bzw. erweiterte Amateurfunk-Duldungsregelungen veröffentlicht.
Die bestehende Duldung der Nutzung des Frequenzbereichs 50,020 MHz bis 51 MHz (6-m-Band) mit einer Sendeleistung von max. 25 Watt PEP (nicht "ERP" - Druckfehler in der BNetzA-Mitteilung!) durch Funkamateure der Klasse A wird verlängert bis zu einer endgültigen Festlegung in der Amateurfunkverordnung; sie wäre sonst Ende 2017 ausgelaufen. Die bisherigen Beschränkungen (z.B. Logbuchpflicht) bleiben bestehen.


GEÄNDERTE FREQUENZVERORDNUNG (60 + 6 M Afu) IN KRAFT GETRETEN 

Das Verkehrsministerium hat mit Wirkung vom 11. November 2017 die Frequenzverordnung geändert.

Mit den Änderungen wird u.a. dem Amateurfunk der Frequenzbereich 5351,5 - 5366,5 kHz mit einer max. zulässigen Strahlungsleistung von 15 Watt EIRP auf sekundärer Basis zugewiesen. Außerdem wird der bislang dem Amateurfunkdienst auf sekundärer Basis zugewiesene Frequenzbereich 50,08 - 51 MHz auf 50,03 - 51 MHz erweitert (max. zulässige Strahlungsleistung 25 Watt ERP).


TKG - UND EMVG - BEITRÄGE FÜR 2015 UND 2016 

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die Höhe der TKG- und EMVG-Beiträge für die Jahre 2015 und 2016 festgelegt.

Für den Amateurfunk werden folgende Beitragssätze erhoben:
- für das Jahr 2015: 6,87 Euro TKG-Beitrag, 24,59 Euro EMVG-Beitrag;
- für das Jahr 2016: 7,97 Euro TKG-Beitrag, 18,92 Euro EMVG-Beitrag.

Beitragspflichtig ist jeder Funkamateur, der in dem betreffenden Zeitraum eine Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst besaß.

Für den CB-Funk und andere "Jedermannfunk"-Anwendungen werden keine TKG- und EMVG-Beiträge erhoben

Die Beitragssätze sind in der sog. "Neunten Verordnung ...


NEUE 2M/70CM-TRANSCEIVER VON TEAM UND CRT

"TEAM MiCo" ist der Name einer neuen VHF- und UHF-Funkgeräte-Reihe, die die Firma TEAM Electronic herausgebracht hat.

Die MiCo-Geräte sind optisch identisch und in vier Versionen erhältlich:
Als "Freenet"-Gerät ("MiCo Freenet") verfügt es über die nur in Deutschland erlaubten sechs analogen Kanäle im Frequenzbereich 149,0250 bis 149,1125 MHz;

als PMR446-Gerät ("MiCo PMR") ist es auf die 16 analogen PMR446-Kanäle im Bereich 446,00625 bis 446,19375 MHz programmiert;

für analogen Betriebsfunk gibt eine 2-m-Version ("MiCo VHF-COM") und eine 70-cm-Version ("MiCo UHF-COM", die in den Frequenzbereichen 136 bis 174 MHz bzw. 440 bis 470 MHz mit entsprechender Software programmierbar sind.

Der Straßenpreis für die "Freenet"- und die PMR446-Version beträgt derzeit knapp 120 Euro ...



e-QSL ERFAHRUNGEN UND ERKENNTNISSE (DL3KWF)

eQSL - Elektronisch übertragene QSL Karte - was ist das ?
In der Nutzung des eQSL-Systems besteht die Chance, alle, aber restlos alle, Mängel des traditionellen Papier-QSL-Austausches abzustellen. ...


AUSPROBIERT : FUNKBETRIEB MIT EINER ERDANTENNE

 Als Funkamateure wollen wir unsere Antennen natürlich immer möglichst hoch und freistehend anbringen. Wenn alte Hasen dann anfangen von Erdantennen oder gar Untergrundantennen zu erzählen, dann hören sie oft die gleiche ungläubigen Fragen und stoßen auf die üblichen Vorurteile. „Das kann nicht funktionieren“ ... 

DEUTSCHES CB-FUNK GATEWAY AUF MALLORCA

Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca wird ein deutsches CB-Funk-Gateway errichtet . Damit soll deutschen CB-Funkern ... 

CB-FUNKER UND FUNKAMATEURE UNTER EINEM DACHVERBAND

Schweizer Funkfreunde zeigen, dass es geht: Die Schweizer CB-Organisation SCBO ist am 26. Februar 2017 in den Schweizer Amateurfunk-Verband USKA ... 

TIPPS ZU DIGIMODS

Der Funkamateur Martin Rost, DO4LMR, hat auf seiner Website eine Artikelserie über Kurzwellen-Empfänger (insbesondere SDR) und das Decodieren von Digimodes sowie über Digimode-Betrieb auch im CB-Funk veröffentlicht.


DEUTSCHE MITTELWELLE STIRBT AUS

Ein Stück deutscher Rundfunkgeschichte geht zu Ende. Das letzte öffentlich-rechtliche Radio zieht sich aus den Mittelwelle-Frequenzen zurück.

weiter...